Rover

Rover sein = Frei sein

Rot – die Farbe des Halstuches und der Stufe

Rover sind von 16 bis 21 Jahre alt. Sie bestimmen ihr Programm der Gruppenstunden, die Teilnahme an Fahrten etc. selbst. Zudem  setzen sie sich intensiv mit eigenen Erfahrungen, eigenen Problemen und ihrer Umwelt auseinander.

Für die Rover ist es wichtig ihre eigenen Fähigkeiten und Grenzen zu kennen. Autoritätskonflikte und Probleme des Alltags (wie in Ausbildung, Schule oder Job) können miteinander; sozusagen mit anderen „Leidensgenossen; besprochen und an Lösungswegen gearbeitet werden. Gleichzeitig wächst der Gruppenzusammenhalt und die Freundschaft untereinander.

Aus diesem Grund treten Begleiter in der Roverstufe auch eher in den Hintergrund und geben hauptsächlich Hilfestellungen und Orientierung, sind erfahrene Vertrauenspersonen  und haben so eine wichtige Aufgabe bei Behandlung von Problemthemen.

Mit dem 21. Lebensjahr endet die Zeit in der Roverrunde.  Jedem Rover steht es frei zu wählen, ob er der Leiterrunde oder der MiRu angehören möchte.

Ist das Interesse, Leiter zu werden, bereits früher als mit der Vollendung des 21. Lebensjahres entfacht, können Rover bereits früher in Absprache mit ihrem Begleiter Kontakt zum Stammesvorstend und zur Leiterrunde aufnehmen. Langsam werden sie dann an die Leitungstätigkeit herangeführt.

Die Rover treffen sich immer mittwochs von 19.30-22.00 Uhr im Jugendheim St. Georg.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.